Finba - Finde deinen Baum - Finde deinen Baum

Echte Feige

Ficus carica

Ficus carica

Kurzinformation

Weitere Namen: 
Feigenbaum
Englische Namen: 
Common fig
Familie: 
Maulbeergewächse
Herkunft: 
Südwestasien, gesamter Mittelmeerraum
Wuchsart: 
Baum Symbol Wuchsart Baum
, Strauch Symbol Wuchsart Strauch
Wuchshöhe:  Info-Symbol
Strauch bis 5m, Baum bis 10m
Wuchsbreite:  Info-Symbol
5 bis 10m
Max. Alter: 
50 bis 90 Jahre
Dornen: 
Nein
Belaubung: 
Sommergrün
Blattaufbau: 
Einfaches Blatt
Herbstlaub:  Info-Symbol
gelb bis hellgrün Symbol Herbstfärbung gelb Symbol Herbstfärbung grün
Häusigkeit: 
einhäusig getrennt
Geschlechtsreife:  Info-Symbol
in 3-6 Jahren
Giftigkeit:  Info-Symbol
ungiftig
Winterhärte:  Info-Symbol
bis -15°C, Jungbäume schützen!
Wissenswertes: 
Die echte Feige wird in milden Lagen gerne als Strauch in unseren Gärten gepflanzt. Der Feigenbaum trägt bis zu dreimal im Jahr Früchte, in unseren Breiten kann es auch nur 1-mal sein.
Es kommt hauptsächlich die Variation "domestica" zum Einsatz, die nur weibliche Blüten hat. Sie kann sich also generativ nicht vermehren (nur vegetativ, durch Stecklinge). Die zweite sogenannte Bocksfeige trägt auch männliche Blüten.
Ausführliche Informationen über das komplizierte Blüten- bzw. Fortpflanzungssystem der Feige bietet Wikipedia unter "Echte Feige".

Verwendung: 
Fruchtbaum in vielen Gärten

Windschutz: 
bedingt geeignet
In Mitteleuropa sollte die Feige wegen der teils kalten Winterstürme windgeschützt gepflanzt werden. Im Mittelmeerraum ist sie windfest.

Lichtbedarf: 
Sonne

Bodenansprüche: 
trocken bis frisch, salzverträglich, durchlässig
Boden pH-Wert: 
schwach sauer bis alkalisch

Giftigkeit: 
ungiftig
Ficus carica
Blütenfarbe: 
unscheinbar, klein und verborgen im inneren der Blütenstandsachse (Rezeptakel)

Blütenzeit: 

JFMAMJJASOND
Bienenweide: 
Ungeeignet
Die Blüten der Feige sind für Bienen nicht erreichbar.

Nektar: 

ReichhaltigGutGeringKeinerk.A.

Pollen: 

ReichhaltigGutGeringKeinerk.A.
Fruchtinfo: 
Die Fruchtangaben beziehen sich auf die var. "domestica". Die kugelig bis birnenförmigen Feigen wachsen in einem Steinfruchtverband. Sie enthalten wertvolle Inhaltsstoffe wie Mineralstoffe und Vitamine. Die Früchte der zweiten var. "carpificus", der Bocksfeige, sind ungenießbar.
Frucht:  Info-Symbol
Essbar
Fruchtfarbe: 
grün bis dunkelviolett
Fruchtreife: 
Im Mittelmehrgebiet mehrmals im Jahr, ansonsten im Spätsommer
JFMAMJJASOND
Vogelnährgehölz: 
k.A.
Wurzeln: 
Sehr "aggressives" und tiefgehendes Wurzelsystem.

Wurzelform: 

PfahlwurzelHerzwurzelSenkwurzelFlachwurzel

Erscheinungsbild

Habitus

Bild zu Erscheinungsbild
Biowin.at

Illustration

Bild zu Erscheinungsbild

Illustration

Bild zu Erscheinungsbild

Blatt, Zweig

Blatt Oberseite

Bild zu Blatt, Zweig

Blatt Unterseite

Bild zu Blatt, Zweig

Blattaustrieb

Bild zu Blatt, Zweig

Blattnarbe

Bild zu Blatt, Zweig

Zweig

Bild zu Blatt, Zweig

Fortpflanzung, Knospe

Frucht

Bild zu Fortpflanzung, Knospe

Knospe

Bild zu Fortpflanzung, Knospe
Die Informationen zu den einzelnen Gehölzen wurden sorgfältig recherchiert. Trotzdem kann keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen übernommen werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Verein. Für Korrekturvorschläge oder Hinweise sind wir dankbar!
Mehr Informationen zu FinBa Daten und Bildnachweis