Finba - Finde deinen Baum - Finde deinen Baum

Galgenstrauch

Myrica gale

Myrica gale
Hajotthu (Wiki.Com.)

Kurzinformation

Weitere Namen: 
Gagerl, (Moor)-Gagerlstrauch, Talgstrauch
Englische Namen: 
Sweet gale, Bog-myrtle, Dutch myrtle
Familie: 
Galgenstrauchgewächse
Herkunft: 
Nordamerika, Nordeuropa
Wuchsart: 
Strauch Symbol Wuchsart Strauch
Kronenform:  Info-Symbol
rund, ungleichförmig
Wuchshöhe:  Info-Symbol
0,5 bis 1,5m
Wuchsbreite:  Info-Symbol
1 bis 1,5m
Max. Alter: 
20 bis 40 Jahre
Dornen: 
Nein
Belaubung: 
sommergrün
Blattaufbau: 
einfaches Blatt
Herbstlaub:  Info-Symbol
gelb-braun oder grün bleibend Symbol Herbstfärbung braun Symbol Herbstfärbung gelb Symbol Herbstfärbung grün
Häusigkeit: 
einhäusig getrennt
Geschlechtsreife:  Info-Symbol
in 4-6 Jahren
Giftigkeit:  Info-Symbol
ungiftig Symbol Giftigkeit ungiftig
Winterhärte:  Info-Symbol
bis -25°C
Wissenswertes: 
Der Galgenstrauch hat an den Ästen und den wechselständigen Blättern viele Drüsen, die stark aromatisch riechende ätherische Öle absondern. Aus diesem Grund ist er auch zum Vertreiben von Ungeziefer eingesetzt worden, zB. Motten und Flöhe.
Diese Öle werden auch zB. für die Herstellung von Kräuterlikören eingesetzt. Schon im Mittelalter wurde der Strauch auch zum Bierbrauen verwendet. Das war einfach günstiger als Hopfen zu nutzen. Teilweise wurde er mit anderen Zusatzstoffen wie Preisel- Wachholder- oder Moosbeeren verwendet.

Der "Gagel" hat unzählige lokale Namen, wie Gagel, Grute, Porst, Flohweide, Heide Myrte, und viele mehr. Die Herkunft von "Gagel" ist unbekannt.
Er wächst vor allem in Mooren, feuchten Heiden und Sümpfen. Da diese Gebiete immer seltener werden steht der Galgenstrauch bereits auf der roten Liste und gilt als bedrohte Art.

Verwendung: 
Teichbepflanzung, Landschaftsgehölz, Naturgarten

Windschutz: 
bedingt geeignet
wird im Durschnitt nur 1m groß

Lichtbedarf: 
Sonne bis Halbschatten

Bodenansprüche: 
frisch bis nass, sandig-humos, torfig, kalkempfindlich
Boden pH-Wert: 
stark sauer bis neutral
Myrica gale
Hajotthu (Wiki.Com.)
Blütenfarbe: 
männlich gelb-orange, weiblich braun Symbol Blütenfarbe gelb / braun Symbol Blütenfarbe rot / rosa

Blütenzeit: 

JFMAMJJASOND
Bienenweide: 
Ungeeignet Symbol Bienenweide Ungeeignet
Keine Angaben in der Literatur gefunden. Nur in der Liste der "Nicht-Bienenpflanzen" von Bernhard Jaesch gefunden.

Nektar: 

ReichhaltigGutGeringKeinerk.A.

Pollen: 

ReichhaltigGutGeringKeinerk.A.
Fruchtinfo: 
Kleine einsamige eiförmige Steinfrüchte, an Zapfen erinnernd, dreispitzig, mit Harzdrüsen. Die Frücht sind grundsätzlich essbar, sind aber nur als Gewürz zu verwenden.
Frucht:  Info-Symbol
Bedingt essbar
Fruchtfarbe: 
gelb-braun
Fruchtreife: 
September
JFMAMJJASOND
Giftigkeit: 
ungiftig Symbol Giftigkeit ungiftig
Ökologie: 
Vogelnährgehölz. Die Blätter sind Nahrung für viele Raupenarten und der Wolfsmilch-Rindeneule.
Vogelnährgehölz: 
Ja Vogel
Wurzeln: 
Die Wurzeln können mit Hilfe von Bakterien Stickstoff einlagern.

Wurzelform: 

PfahlwurzelHerzwurzelSenkwurzelFlachwurzel

Erscheinungsbild

Habitus

Bild zu Erscheinungsbild
Ddaderot (Wiki.Com.)

Gruppe

Bild zu Erscheinungsbild
Hajotthu (Wiki.Com.)

Sämling

Bild zu Erscheinungsbild
Kenraiz (Wiki.Com.)

Borke

Bild zu Erscheinungsbild
Kenraiz (Wiki.Com.)

Illustration

Bild zu Erscheinungsbild

Blatt, Zweig

Blatt

Bild zu Blatt, Zweig

Zweig

Bild zu Blatt, Zweig
Homer Edward Price (Wiki.Com.)

Fortpflanzung, Knospe

männliche Blüte

Bild zu Fortpflanzung, Knospe
Hajotthu (Wiki.Com.)

weibliche Blüte

Bild zu Fortpflanzung, Knospe
Hajotthu (Wiki.Com.)

Frucht

Bild zu Fortpflanzung, Knospe
Kenraiz (Wiki.Com.)
Die Informationen zu den einzelnen Gehölzen wurden sorgfältig recherchiert. Trotzdem kann keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen übernommen werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Verein. Für Korrekturvorschläge oder Hinweise sind wir dankbar!
Mehr Informationen zu FinBa Daten und Bildnachweis