Finba - Finde deinen Baum - Finde deinen Baum

Eibe

Taxus baccata

Taxus baccata

Kurzinformation

Weitere Namen: 
Europäische Eibe, gemeine Eibe
Englische Namen: 
European yew, English yew, Common yew
Familie: 
Eibengewächse
Herkunft: 
Europa
Wuchsart: 
Baum Symbol Wuchsart Baum
Wuchshöhe:  Info-Symbol
8 bis 15m
Wuchsbreite:  Info-Symbol
5 bis 10m
Max. Alter: 
bis 1000 Jahre
Dornen: 
Nein
Belaubung: 
Immergrün
Blattaufbau: 
Nadeln einzeln
Herbstlaub:  Info-Symbol
grün Symbol Herbstfärbung grün
Häusigkeit: 
zweihäusig
Geschlechtsreife:  Info-Symbol
in 15-30 Jahren, (100)
Giftigkeit:  Info-Symbol
stark giftig
Winterhärte:  Info-Symbol
bis -29°C
Wissenswertes: 
Die Europäische Eibe ist von den ca. 10 Eibenarten die einzige heimische Art in Europa. Sie wächst oft mehrstämmig und ist auch der schattenverträglichste Baum in Europa.
In freier Natur ist sie nur mehr sehr selten zu finden, und in manchen Ländern als gefährdet eingestuft. Die Population ist durch Wildverbiss und gezielte Ausrottung stark dezimiert worden.

Der Name Taxus kommt wohl aus dem griechischen "Pfeilbogen", oder aus dem neupersischen "taxs", was soviel wie Armbrust bedeutet. Beides deutet auf die Verwendung des Holzes hin.

Die Eibe ist im Grunde ein zweihäusiger, also getrenntgeschlechtiger Baum, es können aber selten auch männliche und weibliche Blüten auf einem Exemplar vorkommen. Die Angabe "bedingt essbar" bezieht sich auf den roten Samenmantel Arillus. Alle anderen Teile der Eibe sind stark giftig!
Die Eibe war 2013 Baum des Jahres in Österreich.

Verwendung: 
Große Gärten und Parks, auch für Formschnitt geeignet, Heckenpflanze

Windschutz: 
bedingt geeignet
sehr langsam wachsend, aber dicht

Lichtbedarf: 
Sonne bis Schatten, sehr schattentolerant

Bodenansprüche: 
anspruchslos, am liebsten frisch und nährstoffreich
Boden pH-Wert: 
anspruchslos

Giftigkeit: 
stark giftig
Enthält die giftigen Stoffe Taxin, Myricylalkohol und Taxicatin. Gilt für alle Teile, außer für den roten Samenmantel, der sogenannten "Arillus". Sehr giftig für Pferde!
Taxus baccata
Blütenfarbe: 
unscheinbar; männlich hellbraun-gelblich, weiblich braun Symbol Blütenfarbe gelb / braun

Blütenzeit: 

JFMAMJJASOND
Bienenweide: 
Mäßig geeignet
Nur die männlichen Exemplare bieten Pollen für die Bienen, wobei manchmal auch einhäusige Bäume auftreten können.

Nektar: 

ReichhaltigGutGeringKeinerk.A.

Pollen: 

ReichhaltigGutGeringKeinerk.A.
Fruchtinfo: 
Scheinbeere 5-8mm groß. Die braunen Samen sind 5-7mm groß, sie reifen im Herbst, sind aber erst im zweiten Frühjahr keimfähig.
Frucht:  Info-Symbol
Bedingt essbar
Fruchtfarbe: 
leuchtend rot
Fruchtreife: 
September, Oktober
JFMAMJJASOND
Vogelnährgehölz: 
Ja
Wurzeln: 
Sehr weitläufiges tiefreichendes und dichtes Wurzelsystem, das auch in stark verdichtete Böden vordringen kann. Viele Feinwurzeln.

Wurzelform: 

PfahlwurzelHerzwurzelSenkwurzelFlachwurzel

Erscheinungsbild

Habitus

Bild zu Erscheinungsbild

Borke

Bild zu Erscheinungsbild

Illustration

Bild zu Erscheinungsbild

Blatt, Zweig

Nadeln Oberseite

Bild zu Blatt, Zweig

Nadeln Unterseite

Bild zu Blatt, Zweig

Zweig

Bild zu Blatt, Zweig
Biowin.at

Fortpflanzung, Knospe

männliche Blüte

Bild zu Fortpflanzung, Knospe
Sabenica Bertu Ordiales (Wiki.Com.)

junge Früchte

Bild zu Fortpflanzung, Knospe

Samen

Bild zu Fortpflanzung, Knospe
Didier Descouens (Wiki.Com.)
Die Informationen zu den einzelnen Gehölzen wurden sorgfältig recherchiert. Trotzdem kann keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen übernommen werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Verein. Für Korrekturvorschläge oder Hinweise sind wir dankbar!
Mehr Informationen zu FinBa Daten und Bildnachweis